Los Encuentros

Mehr Luft zum Lernen
Der FZA möchte in der Schule von Los Encuentros mehr Platz schaffen.

Ein Blick auf die Schule von Los Encuentros. Für 600 Schüler ist sie viel zu klein.


Die Schule liegt auf einer leichten Anhöhe über dem Ort Los Encuentros.

Die Schule von Los Encuentros platzt aus allen Nähten. 600 Schüler teilen sich zehn Klassenräume. Und von denen sind viele baufällig oder provisorisch zusammengezimmert. Auch einige Flure werden für den Unterricht genutzt. Diese Situation möchte der Freundeskreis Zentralamerika (FZA) mit Unterstützung möglichst vieler Menschen aus Telgte und Umgebung ändern. Er will die Bevölkerung des kleinen Dorfes im Westen Guatemalas bei der Erweiterung und Modernisierung ihrer Schule unterstützen.
In dunklen, schlecht belüfteten Räumen lässt es sich schlecht lernen. Deshalb plant der FZA gemeinsam mit seinem langjährigen Architekten und Freund in Guatemala, Luis Alberto Palacios, zunächst den Bau vier zusätzlicher Klassenräume. Auf Dauer sollen insgesamt acht Klassenräume hinzukommen. Und auch eine Modernisierung der Toiletten steht an.

Spanisch lernen die meisten Kinder erst in der Schule

Zurzeit findet Unterricht sogar auf zu Klassenräumen umfunktionierten Fluren statt. Das möchte die Dorfbevölkerung mit Unterstützung des FZA ändern

Los Encuentros liegt ungefähr 15 Kilometer nördlich der Stadt Sololá. Hier trifft die Straße vom Atitlan-See auf die Panamericana, die berühmte Straße von Alaska bis Feuerland. Sie ist die wichtigste Verkehrsachse Guatemalas und verbindet die Pazifikküste mit der Hauptstadt Guatemala City. Die Bewohner des Dorfes sind Nachfahren der Maya. Sie leben in der Regel von der Landwirtschaft. Mais und Bohnen pflanzen sie für den Eigenbedarf an, ein wenig Gemüse verkaufen sie auf dem Markt in Sololá. Muttersprache der Kinder ist ein Maya-Dialekt, Spanisch lernen die meisten erst in der Schule.

Die Schule des kleinen Ortes vereint unter einem Dach Kindergarten, Vor- und Grundschule sowie ein „Basico“, in dem Jugendliche nach der sechsten Klasse in drei weiteren Schuljahren einen mittleren Abschluss erwerben können. Der jetzige Bau stammt aus den siebziger Jahren.

Seitdem ist der Zulauf der Schule ständig gewachsen.

Mit Bildung den Teufelskreis der Armut durchbrechen

Wenn es regnet, wird es nicht nur auf dem Schulhof nass, auch einige Klassenräume sind nicht mehr wasserfest.

Nur wer lesen, schreiben und rechnen kann, hat die Möglichkeit neue berufliche Wege zu gehen und selbstbewusst seine Interessen zu vertreten. Mit der Erweiterung möchte der FZA den Kindern von Los Encuentros mehr Luft zum Lernen geben.
Die Dorfgemeinschaft und auch die Kommune beteiligen sich an den Kosten der Schulerweiterung. Für den FZA bleibt für den ersten Abschnitt eine Summe von rund 30.000 Euro. Ein großer Teil ist bereits durch Spenden gedeckt, die im Laufe des Jahres bei uns eingegangen sind. Zur Realisierung des kompletten Projektes reicht dieses Geld aber noch nicht aus.

Spenden für die Erweiterung der Schule von Los Encuentros sind möglich auf das Konto des Freundeskreises Zentralamerika, Nr.: 60 042 108, bei der Sparkasse Münsterland Ost, BLZ: 400 501 50. Die ersten 20 Spender erhalten den Film „Guatemala – Auf dem Weg zur Schule“, der vor zwei Jahren in der Projektregion Sololá entstanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.