St. Mauritz Gymnasium knackt die 30.000 €

Wir freuen uns, verkünden zu können, dass unser Partner, das Gymnasium St. Mauritz aus Handorf, die Marke von 30.000 € an Spendengeldern erreicht hat. Der diesjährige Spendenlauf brachte den Durchbruch! Herzlich danken wir allen Lehrerinnen und Lehrer und insbesondere den Schülerinnen und Schülern, die sich in den letzten Jahren für das Solidaritätsprojekt in Vasconcelos engagiert haben.

Stand am 1. Mai an Beermanns Kapellchen

Am 1. Mai laden wir nach Westbevern-Vadrup ein. An unserem Stand unweit von Haus Langen gibt es Kaffee und  Kuchen, Würstchen und kühle Getränke. Von 11 bis 17 Uhr sind wir vor Ort. Der Weg ist ausgeschildert. Der Erlös der Aktion fließt in unsere nächsten Schulprojekte in Guatemala.

Vorbereitende Arbeiten in El Adelanto

Die Arbeiten in El Adelanto, wo der Freundeskreis mit der Unterstützung der Stiftung Fly & Help eine Grundschule erweitert, sind in vollem Gange. Unser Architekt Luis Palacios schreibt in einem aktuellen Baufortschrittsbericht, dass unter anderem die Wände auf die Höhe der neuen Zwischendecke gekürzt wurden, Querträger zur Verstärkung des Erdgeschosses eingezogen wurden und die Zwischendecke mit Betonplatten nun eingebaut ist.

Von der Dorfgemeinschaft kommt viel Unterstützung für den Bau und auch das Komitee der Eltern kümmert sich sehr um den Baufortschritt. Herzlich bedanken sie sich bei allen Unterstützern dieses Projekts und hoffen sehr, dass eine Delegation aus Deutschland an den Feierlichkeiten zur Einweihung der Schule teilnimmt. Wann die Einweihung sein wird, steht noch nicht fest, da noch einige Arbeiten zu erledigen sind.

Weiteres Klassenraummodul entsteht in San Pedro La Laguna aus Bambus und Lehm

In San Pedro la Laguna am Atitlan-See schreiten die Bauarbeiten der zweiten Bauphase voran. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, entstehen mit den nachhaltigen Baumaterialien Bambus und Lehm weitere Klassenräume für das Lehrerausbildungszentrum.

Stand am 1. Mai an Beermanns Kapellchen

Am 1. Mai laden wir nach Westbevern-Vadrup ein. An unserem Stand unweit von Haus Langen gibt es Kaffee und  Kuchen, Würstchen und kühle Getränke. Von 11 bis 17 Uhr sind wir vor Ort. Der Weg ist ausgeschildert. Der Erlös der Aktion fließt in unsere nächsten Schulprojekte in Guatemala.

Vereinswochenende in Haltern

Zwei Tage haben wir in der Jugendherberge in Haltern am See diskutiert und neue Pläne geschmiedet. Eine der Kernfragen war: Was macht den Freundeskreis Zentralamerika so unverwechselbar? Denn im Rahmen einer Organisationsentwicklung sprechen wir zurzeit intensiv über unsere Ziele und Arbeitsweisen. Wir wollen dafür sorgen, dass wir mit unserer Arbeit weiter auf der Höhe der Zeit bleiben. Gleichzeitig sind uns Motivation und Spaß am gemeinsamen Einsatz wichtig. Joachim Fuchs aus Rheinberg begleitet uns während der Orga-Entwicklung als Moderator. Er sorgt dafür, dass wir bei den lebhaften Gesprächen nicht den Faden verlieren. Wir freuen uns aufs nächste Mal! Im Dezember geht’s weiter.

Spendenlauf am Gymnasium St. Mauritz brachte 8700 Euro

Voller Elan haben die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Mauritz in Münster-Handorf am 8. September am Spendenlauf teilgenommen. Trotz zunächst widriger Wetterbedingungen konnten sie die stolze Summe von über 8.700 € erlaufen. Mit der Spende unterstützt das Gymnasium ein Schulbauprojekt in Guatemala. Der Scheck wurde am Montag, den 19. Oktober, während des Besuchs unseres Architekten Luis Alberto Palacios und seines Sohnes Estuardo am Mauritz übergeben.

Ein herzliches Dankeschön allen die mitgewirkt haben! Wir freuen uns auf viele weitere Aktionen mit unserer Partnerschule.

FZA beim Weltgarten im Zoo

Am Wochenende (22.5. – 24.5.) betreuen Mitglieder des FZA den Weltgarten im Münsteraner Zoo. Ein Besuch lohnt sich! Neben den Themen Nachhaltigkeit und Globalisierung kann man sich auch über die Arbeit des FZA informieren.

Projektreise 2015

Mitte März sind 8 Mitglieder des FZA in die Projektregion nach Sololá, Guatemala gereist. Vor Ort besucht die Reisegruppe ehemalige und mögliche neue Projekte des Vereins. So verschaffen sie sich einen Überblick, dass die Spenden aus Deutschland gut investiert sind. Die Kosten für die Reise werden übrigens von den Teilnehmern selbst getragen, so dass weiterhin jede Spende zu 100% in die Projekte investiert werden kann. Nachfolgend ein paar Eindrücke der Reise.