Wie wir arbeiten

Alle an einem Strang
Wir wollen, dass unsere Projekte nachhaltig wirksam sind. Sie müssen auch ohne unsere dauerhafte Unterstützung funktionieren. Deshalb beachten wir bei unserer Arbeit einige Grundsätze.

Wir drängen uns nicht auf
Die Initiative zu einem Schulbau oder auch zu anderen Projekten kommt nicht von uns. Erst wenn eine guatemaltekische Dorfgemeinschaft mit einem Projektvorschlag an uns herantritt, werden wir aktiv. Dies fördert die Akzeptanz der neuen Schule oder auch des Jugendzentrums im Dorf. Erster Ansprechpartner vor Ort in Guatemala ist unser Architekt Luis Alberto Palacios.

Wir prüfen sorgfältig
Wenn der erste Schritt getan ist, überprüfen wir sorgfältig, ob das Projekt geeignet ist. Wir stellen die Frage nach der Notwendigkeit, informieren uns darüber, in welchem Zustand zum Beispiel das bisherige Schulgebäude ist und wie viele Kinder von einer neuen Schule profitieren. Eine sehr wichtige Rolle spielt auch die Motivation der Dorfgemeinschaft. Ist sie engagiert genug, ausdauernd beim Schulbau mitzuhelfen? Kann das Dorf evtl. den Bauplatz und Baumaterial stellen? Und natürlich stellen wir auch die Kosten auf den Prüfstand und diskutieren mit unserem Architekten Luis Alberto Palacios, welche Alternativen es gibt und welche Bauabschnitte gebildet werden können.

Wir arbeiten partnerschaftlich
Ein Schulgebäude wird nur dann von der Dorfgemeinschaft angenommen, wenn es ihr eigenes Gebäude ist. Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit den Dorfbewohnern an ihrer Schule. Unser Architekt Luis Alberto Palacios ist erster Ansprechpartner und Vertrauensperson auf der Baustelle. Er koordiniert die Mitarbeit der Dorfbewohner und berücksichtigt bei Planung und Bau ihre Wünsche.

Wir kontrollieren regelmäßig
Unser Ziel ist es, die Spenden, die uns anvertraut wurden, möglichst effektiv einzusetzen. Es ist selbstverständlich, dass wir die Verwendung der Gelder regelmäßig kontrollieren. Das funktioniert zum einen auf dem schriftlichen Wege, zum anderen aber auch durch unsere regelmäßigen Besuche in Guatemala.

Wir halten den Kontakt
Mit der Fertigstellung eines Schulgebäudes ist die Arbeit für den FZA noch nicht vorbei. Auf unseren Reisen besuchen wir die bisherigen Projekte. Wir bieten unsere Hilfe an, wenn es Probleme gibt, und wir schauen, ob die Schulen ihren Zweck erfüllen.