Unser neues Projekt: Vier Klassenräume für Chaquijya

Als nächstes möchten wir eine Schule unterstützten, die in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Aktuell besuchen rund 400 Kinder die Schule von Chaquijya (gesprochen „Tschakija“). Der Ort zählt rund 1.800 Einwohner und liegt etwa 15 Kilometer vom Atitlán-See entfernt. Viele Mitglieder des Freundeskreises kennen das Dorf und seine Schule bereits von ihren Reisen. Im Jahr 1999 haben wir dort den Bau einer Schulküche und sanitärer Anlagen unterstützt und 2003 eine Erweiterung um vier Klassenräume gefördert.

Mittlerweile kommen auch Kinder aus Nachbarorten zum Unterricht. Neben einer Vorschule und einer Grundschule (1.-6. Klasse) gibt es inzwischen ein „Basico“ (7.-9. Klasse), an dem Jugendliche einen mittleren Schulabschluss machen können, und – noch ganz neu – ein „Diversificado“. Diese weiterführende Schulform umfasst die Klassen 10 bis 12 und ist mit einem deutschen Berufskolleg vergleichbar. Neben einem höheren Schulabschluss machen die Jugendlichen dort eine Ausbildung als Buchhalter.

Für die Schüler und Schülerinnen eröffnen sich damit neue Chancen. Sie haben Aussicht auf einen soliden Job und eine Anstellung. Damit können sie auf ein gesichertes Einkommen für sich und ihre Familien hoffen, was in der Landwirtschaft nur schwer möglich ist.

Die Schule ist öffentlich. Die Lehrer werden also vom Staat bezahlt. Noch fehlt es aber an geeigneten Räumen für das Diversificado. Unser langjähriger Partner in Guatemala, der Architekt Luis Alberto Palacios, hat Pläne für vier zusätzliche Klassenräume erstellt. Da auf dem Schulgelände kein freier Platz mehr zur Verfügung steht, muss auf den bestehenden Gebäuden eine weitere Etage aufgesetzt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 53.000 €. Davon werden 5.000 € von der Dorfgemeinschaft mit eigener Arbeit abgegolten, 8.000 € kommen von der Gemeinde Sololá. Somit verbleiben 40.000 €, die wir beisteuern möchten, damit das Projekt starten kann.

Mit einer Spende tragen Sie dazu bei, dass der Bau der neuen Räume in Chaquijya möglich wird. Spenden können Sie auf unsere Konten bei der Sparkasse Münsterland-Ost (IBAN: DE69 4005 0150 0060 0421 08) und der Vereinigten Volksbank Münster (IBAN: DE45 401 600 50 3532 9009 00). Herzlichen Dank für Ihre und Eure Unterstützung!

El Adelanto – Das Fundament für den zweiten Stock steht

In unserem Schulbauprojekt in El Adelanto wurde in den letzten Wochen kräftig angepackt, um die Geschossdecken für das zweite Stockwerk gießen zu können. Wie auf den Bildern zu sehen ist, werden für diese Aufgabe viele helfende Hände gebraucht werden. Aus diesem Grund haben neben der Dorfbevölkerung auch Freiwillige von unseren Partnervereinen Oyak und Esperanza mitgeholfen, die für einen Arbeitseinsatz vor Ort waren.

Nikolaus-Service: Jetzt Termine buchen

Rund um den 6. Dezember bietet der Freundeskreis Zentralamerika wieder seinen beliebten Nikolaus-Service an. Bischof und Knecht Ruprecht besuchen gegen einen Obolus Familien, Firmen oder Vereine. Termine können bei Margret Unnewehr, Tel.: 02504-3384, gebucht werden. Der Erlös der Aktion kommt unseren nächsten Projekten in Guatemala zugute.

Vorbereitende Arbeiten in El Adelanto

Die Arbeiten in El Adelanto, wo der Freundeskreis mit der Unterstützung der Stiftung Fly & Help eine Grundschule erweitert, sind in vollem Gange. Unser Architekt Luis Palacios schreibt in einem aktuellen Baufortschrittsbericht, dass unter anderem die Wände auf die Höhe der neuen Zwischendecke gekürzt wurden, Querträger zur Verstärkung des Erdgeschosses eingezogen wurden und die Zwischendecke mit Betonplatten nun eingebaut ist.

Von der Dorfgemeinschaft kommt viel Unterstützung für den Bau und auch das Komitee der Eltern kümmert sich sehr um den Baufortschritt. Herzlich bedanken sie sich bei allen Unterstützern dieses Projekts und hoffen sehr, dass eine Delegation aus Deutschland an den Feierlichkeiten zur Einweihung der Schule teilnimmt. Wann die Einweihung sein wird, steht noch nicht fest, da noch einige Arbeiten zu erledigen sind.

Weiteres Klassenraummodul entsteht in San Pedro La Laguna aus Bambus und Lehm

In San Pedro la Laguna am Atitlan-See schreiten die Bauarbeiten der zweiten Bauphase voran. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, entstehen mit den nachhaltigen Baumaterialien Bambus und Lehm weitere Klassenräume für das Lehrerausbildungszentrum.

Stand am 1. Mai an Beermanns Kapellchen

Am 1. Mai laden wir nach Westbevern-Vadrup ein. An unserem Stand unweit von Haus Langen gibt es Kaffee und  Kuchen, Würstchen und kühle Getränke. Von 11 bis 17 Uhr sind wir vor Ort. Der Weg ist ausgeschildert. Der Erlös der Aktion fließt in unsere nächsten Schulprojekte in Guatemala.

In El Adelanto geht es los

Das nächste Projekt des Freundeskreises Zentralamerika wurde in den vergangenen Tagen begonnen. Unser Architekt Luis Alberto Palacios berichtet vom Baubeginn am 15.2. in El Adelanto. Mit der Unterstützung der Stiftung Fly & Help wird die Grundschule um die dringend benötigten Klassenräume erweitert. Besonders schön war die Freude der Kinder, als die Arbeiten starteten. Zunächst wurden Teile der Mauern abgerissen, um das Mauerwerk des bestehenden Gebäudes verstärken zu können. Dafür wurden neue Säulen auf einem festen Fundament und Träger, die die Decke tragen werden, errichtet. Die Notwendigkeit der jetzt vorgenommen Arbeiten wird noch deutlicher, mit dem Fortschreiten des Baus. Die nachfolgenden Bilder vermitteln einen Eindruck des landestypischen Baubeginns. Es werden Reden gehalten und die Nationalhymne wird gesungen. Auf einem Bild ist zu erkennen, wie die Basis für die Errichtung neuer Klassenräume geschaffen wird.

Übrigens: Die Stiftung Fly & Help unterstützt das Projekt mit 46.182 €, der FZA trägt 29.500 € dazu bei.

Transparenz

Auf dieser Seite finden sie Informationen über den Freundeskreis Zentralamerika entsprechend der Selbstverpflichtung der

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr
Freundeskreis Zentralamerika e.V., Münstertor 31, 48291 Telgte
Gegründet 1992

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation
Vereinssatzung (Stand: 2.2.2014)
Allgemeine Angaben zu den Zielen

3. Angaben zur Steuerbegünstigung
Unsere Arbeit ist wegen der Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts Warendorf (Steuernummer 346/5879/0158) vom 01.08.2016 für das Jahr 2015 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

1. Vorsitzender Andreas Hellmann Kassenprüfer Carsten Lessmann
2. Vorsitzende Juliane Hellmann Kassenprüferin Sophia Reinink
3. Vorsitzende Anna-Lena Reinink Schriftführer Dennis Szymkowski
Geschäftsführer Andreas Kiwall Geschäftsführer TelgteKaffee Jan-Henrik Buchholz

5. Tätigkeitsbericht
Tätigkeiten in 2015

6. Personalstruktur
Die satzungsgemäßen Tätigkeiten des Vereins in Deutschland werden ausschließlich durch ca. 15 aktive Ehrenamtliche durchgeführt. Ein monetärer oder anderweitiger Ausgleich dieser Tätigkeiten durch den Verein findet nicht statt. Auslagen durch Mitglieder des Vereins, die durch satzungsmäßige Tätigkeiten verursacht werden, werden durch den Verein beglichen und im Jahresabschluss ausgewiesen.
Zur Umsetzung seiner satzungsmäßigen Aufgaben in Zentralamerika (z.B. den Bau von Bildungseinrichtungen in Guatemala) beauftragt der Verein einheimische Arbeiter. Diese werden ortsüblich bezahlt. Im Jahresabschluss sind diese Ausgaben bei den Projektkosten inkludiert.

7. Angaben zur Mittelherkunft
Zur Erreichung unserer Vereinsziele sind zusätzlich zu motivierten ehrenamtlichen Mitgliedern auch finanzielle Mittel notwendig.
Grundsätzlich gliedern sich diese Einnahmen in folgende Bereiche:

  • Spenden
  • Mitgliedsbeiträge
  • Gewinn aus dem Verkauf des TelgteKaffees
  • Sonstiges/ Aktionen/ öffentliche Zuschüsse

Darüber hinaus erhalten wir Sachspenden von Mitgliedern und Dritten.
Die genaue Aufstellung der Einnahmen sind im jeweiligen Jahresabschluss ausgewiesen.
Uns ist die große Verantwortung für die ordnungsgemäße Verwendung der uns von Dritten zur Verfügung gestellten finanziellen und nicht finanziellen Mitteln bewusst. Wir verwenden deshalb diese Mittel transparent und so effizient wie möglich.

Einnahmen

8. Angaben zur Mittelverwendung
Vereinszweck des FZA ist vor allem die Schaffung und Erweiterung schulischer Bildungseinrichtungen. Um diesen Zweck zu erreichen, beauftragt der FZA einen einheimischen Architekt zum Bau von schulischen Bildungseinrichtungen zu einem Festpreis. Alle Beauftragte für diese Bauhaupt- und nebendienstleistungen werden ortsüblich bezahlt. Wir überprüfen regelmäßig die ordnungsgemäße Erstellung und Rechnungsstellung.Sämtliche darüber hinaus gehenden Kosten sind im jeweiligen Jahresabschluss ausgewiesen.

Ausgaben

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten
Der Verein unterhält keine gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten. Weder ist der Verein an Dritten beteiligt, noch sind Dritte am Verein beteiligt.
Dieses vorweggeschickt, ist der Verein Mitglied im „Eine-Welt-Netz NRW“ und arbeitet in Deutschland und in Guatemala mit den Partnervereinen OYAK und Esperanza zusammen. Beide Vereine haben ähnliche Ziele und Werte.
Darüber hinaus bietet der Verein den Telgte Kaffee in Kooperation mit weiteren Telgter Vereinen an. Der Gewinn aus dem Kaffeeverkauf kommt unseren Projekten zu Gute. Gleichzeitig partizipieren die guatemaltekischen Bauern direkt vom Verkauf des fair gehandelten Kaffees.

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Der Verein hat im Geschäftsjahr 2015 folgende Großspenden erhalten:
a) Natürliche Personen:
b) Juristische Personen

  • viadee Unternehmensberatung GmbH, Münster (6.000 €)

Schuleinweihung in San Pedro

Der erste Bauabschnitt ist geschafft: Mitte Januar ist das in San Pedro gefeiert worden, mit viel Musik, einigen Reden und kirchlichem Segen. Acht neue Klassenräume stehen nun für die Ausbildung angehender Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung. Die Dorfgemeinschaft hat auf der Baustelle kräftig mitangepackt. Dank gilt auch allen Spenderinnen und Spendern, die dieses Projekt ermöglicht haben. Der zweite Bauabschnitt ist bereits im Gange.

Vereinswochenende in Haltern

Zwei Tage haben wir in der Jugendherberge in Haltern am See diskutiert und neue Pläne geschmiedet. Eine der Kernfragen war: Was macht den Freundeskreis Zentralamerika so unverwechselbar? Denn im Rahmen einer Organisationsentwicklung sprechen wir zurzeit intensiv über unsere Ziele und Arbeitsweisen. Wir wollen dafür sorgen, dass wir mit unserer Arbeit weiter auf der Höhe der Zeit bleiben. Gleichzeitig sind uns Motivation und Spaß am gemeinsamen Einsatz wichtig. Joachim Fuchs aus Rheinberg begleitet uns während der Orga-Entwicklung als Moderator. Er sorgt dafür, dass wir bei den lebhaften Gesprächen nicht den Faden verlieren. Wir freuen uns aufs nächste Mal! Im Dezember geht’s weiter.